mJA Oberliga TSG Oberursel : HSG Wesertal 34:38 (14:19)

He, ich wiederhole mich ja nur ungern, aber was für ein geiles Spiel. Unsere Jungs haben auch in der Ferne wieder ein saustarkes Spiel abgeliefert. Und das trotz widriger Bedingungen. Zu diesem Spiel fuhren wir diesmal mit einem großen Bus. Einige Fans nahmen den Weg auf sich und haben keine Sekunde bereut. Der erste Stopp wurde an der Abfahrt Melsungen eingelegt, um Moritz und Niklas direkt vom B-Jugendspiel in Felsberg aufzunehmen. Wer konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass dies nötiger denn je werden sollte. Da wir Oberursel in der Quali zuhause mit 12:11 besiegten, fuhren mit Respekt aber nicht ohne Zuversicht nach Oberursel. Oberursel – körperlich überlegen – ging zwar mit 1:0 in Führung, doch sollte dies ihre letzte und einzige Führung sein. Wir glichen aus und konnten über 1:3 mit 4:7 in Führung gehen. Die Gastgeber zogen im Angriff ein gutes Laufspiel auf und waren vor allem durch ihren Mittelmann gefährlich, der im Angriff die Fäden zog und auch als Torschütze auffiel. Zu diesem Zeitpunkt saß Jannik schon verletzungsbedingt und für den Rest des Spieles nicht mehr einsatzfähig auf der Bank und wir hatten wir schon eine Verwarnung und zwei Zweiminutenstrafen kassiert. Das schritt- und stürmerfoulverdächtige Agieren des Oberurselers Mittelmann wurde immer wieder zu Ungunsten der Abwehr ausgelegt und unsere Abwehr musste daher vorsichtig agieren. Im Angriff schnurrte jedoch die Tormaschinerie. Initiiert durch Auslösehandlungen wurde immer wieder der freie Mann gefunden -Henrik auf Linksaußen und Linus auf Rechtsaußen – oder es gab schöne Einzelaktionen – Tjorben, Moritz und Julian im Rückraum – die zum Torerfolg führten. So verlief die gesamt erste Halbzeit und wir konnten uns bis zur Halbzeit eine 14:19 Führung erzielen. Zu erwähnen ist noch, dass Maurice im Tor zum Teufelskerl wurde und einige klare Chancen der Gastgeber zunichte gemacht hat.

Die zweite Halbzeit fing gut an und wir konnten sogar mit sechs Toren in Führung gehen. Aber wir wissen ja, der Drops ist erst gelutscht wenn er gelutscht ist. Das Spiel ging munter weiter und die Mittelmänner beider Mannschaften schienen um die Torjägerkrone des Spiels zu kämpfen. Schlussendlich hat Tjorben gewonnen, der nicht nur geschickt die Fäden im Angriff führte sondern auch noch 15 (!) Tore erzielte. Das Spiel kostete viel Kraft und Spieler brauchten ihre Pausen. So mussten wir in Angriff und Abwehr improvisieren und ungewohnte Umstellungen vornehmen. Es kam wie es kommen musste, über die Spielstände 18:22, 22:25 waren die Gastgeber beim 26:27 wieder auf Schlagdistanz. Es wurde wieder einmal hochspannend. Aber die Jungs waren abgezockt. Sie ließen hinten den Ausgleich nicht zu (auch wegen des Teufelskerls) und warfen vorne zum richtigen Zeitpunkt Tore. Beim 28:30 (50. Minute) spitzte sich die Situation zu. Claas bekam seine dritten Zweiminutenstrafe (hä?wofür) und damit die rote Karte. Wir mussten nun noch mehr improvisieren. Obwohl äußerlich völlig die Ruhe in Person, bekam der Trainer langsam Panik. Hatte ich schon gesagt, dass die Jungs völlig abgezockt spielten….Die Gastgeber konnten kein Kapital aus ihrer Überzahl ziehen. Dann der nächste Schreck. Beim 32:34 (55. Minute) bekam Tjorben eine Zweiminutenstrafe (hä?wofür) Doch mittlerweile waren wir das Unterzahlspiel gewohnt. Wiederum konnten die Gastgeber nicht davon profitieren. Am Ende resignierten die Gastgeber und wir schraubten das Ergebnis auf 34:38. Trotz eines Zweiminutenverhältnisses von 9:3 und Siebenmeterverhältnisses von 6:1 gegen uns, haben die Jungs die Punkte eingefahren. Respekt!

Ein verdienter Sieg. Wieder einmal in einem Offensivspektakel behielten wir trotz der Ausfälle von vier Spielern die Oberhand. Die Jungs spielten wirklich cool und jeder einzelne hat zum Sieg beigetragen. Alle Widrigkeiten wurden kompensiert und man blieb immer in der Spur. Hut ab! Bleibt jetzt die Hoffnung, dass man die nächsten Spiele wieder auf mehr Spieler zugreifen kann.

Es spielten: Maurice, Nico, Henrik (4), Moritz (6), Tjorben (15), Linus (7), Claas, Christian (1), Julian (5), Jannik (5 Minuten), Niklas

Ein Wehrmutstropfen hatte die Fahrt dann doch. Die Biermarke schien nicht zu gefallen. 🙂 Nächstes Mal wird eine andere Marke gekauft. Versprochen!

Ein herzliches Dankeschön geht an die mitgereisten Fans. Ihr wart wichtig! Dankeschön für jeweils eine Kiste Kaltgetränke von Jürgen Freybott und Uli Herbold.

Die mJA der HSG Wesertal bedankt sich ausdrücklich und ganz herzlich bei ihren Sponsoren Ingenieur-Partnerschaft Henke-Herbold, Krankentransporte Karl Fischer und Restaurant Pizzeria Leon.

2017 Total Views 53 Views Today

Leave a Comment

(required)

(required)